DAS VERGESSENE DETAIL

DAS VERGESSENE DETAIL

Mitwirkende

Inszenierung
Tom Wolter

Bühne
Tom Wolter

Fragen
E.W.

Antworten
J.B.

Worte
T.B.

Technik
S.S.

Öffentlichkeitsarbeit
E.W.

Fotografie
T.S.

Grafik
J.R.

es spielen
Tom Wolter und Elsa Weise

und sechs andere Geschichten

Komische Lehrstücke für Fortgeschrittene von Thorsten Bloch

„Warum hört es nie auf, wenn es am Schönsten ist?“

Tom Wolter eignet sich die nicht geschriebenen Geschichten von Thorsten Bloch an.

Er erfindet sie fast jeden Abend neu. Nennen wir es Stegreif. Oder Improvisation.

Oder nennen wir es Geschichten erzählen.

Warum Herr Wolter?- „Weil mir nichts Anderes übrig bleibt. Nach zwei Jahren ohne eigenen neuen Theaterabend sind meine Taschen voll. Ich muss diese ausschütteln. Und es ist wirklich so, ich weiß nicht, was darin steckt.“

Sie wissen also nicht, was Sie spielen werden?- „Doch.“

Können Sie den Zuschauerinnen und Zuschauern nicht etwas mehr verraten, was diese erwartet?- „Ja, gern.“

Und was erwartet die Zuschauer?- „Ein Schauspielabend. Mit einem nie dagewesenen Unfug. Ich freue mich darauf. Denn nun mit bald 47 Jahren darf man von allen unterlassenen Dingen erzählen. Von versäumten Gelegenheiten. Von dem Irrsinn etwas besser gemacht haben zu wollen. Und von der Zeit. Von den zwei Minuten nach acht.“

Das ist der Titel einer Geschichte?- „Genau.“

Und worum geht es da?- „Wissen Sie. Ich habe viele ungeborene Kinder. Da muss man aufpassen, wenn man anfängt vor der Geburt über die Haarfarbe zu sprechen und dann ist diese doch ganz anders als gewünscht, gehofft…“

Das verstehe ich. Für Sie ist also dieser neue Theaterabend wie eine Geburt?- „Ja. Genau. (er streicht sich lachend über den Kopf: Kratzt sich.) Aber vielleicht eine unbefleckte Empfängnis.“

Und warum Lehrstücke? : – „Lehrstück gefällt mir ausgesprochen. Es geht ja um Ertüchtigung für die wesentlichen Dinge, Momente. Und alle gehen nach diesem Abend hoffentlich gestärkt von dannen!“

Sie auch?- „ Das ist unwahrscheinlich. Weil meine Taschen dann leer sein werden.“

Wir freuen uns auf die Geburt.- „….!“

Danke für  das Gespräch. Herr Wolter?-„Bitte!“

(Das Gespräch führte Thorsten Bloch)

 

Sieben ungeschriebene Geschichten. Erstmals in die Welt. Neben der Titelgeschichte werden sechs Geschichten zu erleben sein:

Zwei Minuten nach acht. Der Bürokrat. Das viereckige Büro. Meine erste Frau. Das Telefon. Die Vermisstenanzeige.

Oder andere. Niemand weiß es. Nur Thorsten Bloch. Der ist aber im Augenblick nicht erreichbar.


Premiere/ Uraufführung am 4. März 2016, 20.30 Uhr im Luchsus. Bühne am Zoo

Eine Produktion vom Theaterverein Wolter und Kollegen e.V.

Dank für die Unterstützung beim Luchs. Kino am Zoo und der Zoologischen Garten Halle GmbH

Die Produktion wird ermöglicht durch Freunde und Förderer.

Weitere Info unter www.wolter-und-kollegen.de