NO COUNTRY FOR KATZEL Sommertheater des Studierendentheater der Uni Halle

NO COUNTRY FOR KATZEL Sommertheater des Studierendentheater der Uni Halle

NO COUNTRY FOR KATZEL

Nach Motiven von Fassbinders Katzelmacher

Vom 22. bis 24. Juni öffnet eine dubiose Kleinstadt am WUK-Theaterquartier  am Holzplatz ihre Tore…

Der Mittschnitt der zweiten Vorstellung am 23.Juni 2016 seht ihr hier

Im Nichts einer verlassenen Prärie hat sich seit mehreren Jahrzehnten eine eigentümliche Sippe versteckt, die viel auf sich hält. Im engen Nebeneinander lebt ein Völkchen in eigener Zeiteinstellung, in eigener Verständigung, in eigener stammhafter Betulichkeit. Die Häuser in Observation. Die Bewohner gedämpft. Alles hat seine Reihenfolge, jeder hat seinen Platz. Beäugt werden nur die anderen. Wer wo sein Revier markiert, bleibt ungewiss. Doch die Ordnung wird gestört sein. Denn es ist etwas passiert. Ein Fremder wird kommen…

Vor dem Saloon steht der Pulk aus Einheimischen, die ihn mit starrem Blick betrachten und dabei schon mit den Sporen ihrer Cowboystifel über den Boden scharren. Man mag hier keine Veränderungen. In dieser Stadt ist nicht genug Platz!

 Zur Inszenierung:

In enger Kooperation mit Ada Biljan (Sprech- und Stimmgestaltung), Ellen Brix (Tanz und Bewegung) und Elsa Weise (Figuren- und Objekttheater) führt Tom Wolter verschiedene Bereiche des künstlerischen Ausdrucks zusammen. Fernab Fassbinders „enger“ Spielvorlage erarbeiten wir eine neue Adaption des „Katzelmacher“.

 Zu Fassbinder:

Rainer Werner Fassbinder ist in den 70er Jahren vor allem für seine Filme und dazugehörigen Bühnenadaptionen bekannt geworden. Er war Mitbegründer der Theaterbewegung antiteater in München. Motiv für die Arbeit an NO COUNTRY FOR KATZEL ist das Theaterstück und der Film KATZELMACHER von Rainer Werner Fassbinder. Fassbinder beschreibt in Katzelmacher eine Gruppe junger Menschen, deren Leben bestimmt wird von Langeweile, Überdruss, Sprachlosigkeit und Tristesse. Sie schlafen, saufen, öden sich an, beschimpfen sich und lieben sich. Als ein Gastarbeiter aus Griechenland in den Alltag der eingeschworenen Gemeinschaft tritt, wird er schnell Projektionsfläche für Sehnsüchte, Aggression, Frustration und Neid. Ein Gemisch bei dem Eskalation vorbestimmt ist.

Spielort:

Freifläche am WUK Theaterquartier, Holzplatz 7a, Nähe Gasometer

Haltestelle Saline

Die Veranstaltung findet draußen statt.

 

Inszenierung: Tom Wolter, Elsa Weise

Choreographische Mitarbeit: Ellen Brix

Musikalische Leitung: Arne Böker

Künstlerische Mitarbeit: Ada Biljan

Assistenz: Nicole Tröger

Kostüme: Lara Manipoud, René Braun

Bühne: Tobias Krause, Tom Wolter

Textfassung: Ensemble

Grafik: René Braun, Jörn Rohrberg

Technik: Sebastian Schachtner

Es spielen die Mitglieder des Studierendentheater:

Ada Biljan, Luise Bogdanski, Isabella- Anette Bopp, Maren Braun, René Braun, Josephine Breuer, Jan Fankhähnel, Yannick Gerdes, Martin Gerhards, Julie Guigonis, Jeremiah Knorpp, Nadine Kradorf, Julian Martin, Christoph Minkenberg, Anja Mischutin, Anton Mörstedt, Lena Mühl, Clara-Sophia Müller, Özge Nasa, Dorothea Piehl, Hanna Pöschel, Elena Stuke, Nicole Tröger (Kyra Thomas)

Premiere am 22. Juni 2016, 20.30 Uhr auf Freifläche am WUK Theater Quartier am Holzplatz (Ehemaliges Kulturhaus Kurt Wabbel/ Gasometer) Holzplatz 7a 06110 Halle

Weitere Vorstellungen am 23.6. 2016 und am 24.6 .2016 jeweils 20.30 Uhr

NO COUNTRY FOR KATZEL wird präsentiert von Wolter und Kollegen!

Das Studierendentheater der Universität Halle wird im Auftrag der Martin- Luther – Universität Halle – Wittenberg realisiert vom Theaterverein Wolter und Kollegen e.V.

Die Produktion wird ermöglicht durch die Unterstützung vom Studentenwerk Halle und des Studierendenrat der Uni Halle und der Stadtwerke Halle.

Besonderen Dank an das Zentrum für Zirkus und bewegtes Lernen Halle e. V.!

Karten und weitere Info unter www.wolter-und-kollegen.de und

Informationen unter www.coll-music.uni-halle.de/studententheater