DER BÜRGER UND DER TOD -Szenische Lesung mit Musik in der Marktkirche Halle

Karte nicht verfügbar

Termine
26 November 2017
18:00 bis 19:30

Kategorien
Keine Kategorien

DER BÜRGER UND DER TOD

Veranstaltung des Fördervereins der Marktkirche

Es muss nicht immer Luther sein! Bereits 100 Jahre vor dem streitbaren Mönch und wortmächtigen Reformator hat sich ein Bürger aus dem böhmischen Saaz im heftigen Streit mit dem Tod angelegt!

Der FÖRDERVEREIN MARKTKIRCHE HALLE e.V.   in Kooperation mit dem WUK Theater Quartier 

präsentiert

eine theatralische Darstellung dieses hinreißenden Geschehens in  einer Benefizveranstaltung am Sonntag, 26. November 2017, um 18:00 Uhr in der Marktkirche.

Der Eintrittserlös des Abends in Höhe von 5 Euro pro Besucher dient der Finanzierung dringender Reparaturmaßnahmen im Gewölbe der Marktkirche.

In dem in mittelhochdeutscher Sprache von Johannes von Tepl  verfassten und ins Hochdeutsche übertragenen Text bewältigt ein vom frühen Sterben seiner Frau zutiefst betroffener Mann in einer verzweifelten und wütenden verbalen Auseinandersetzung mit dem personifizierten Tod allmählich den erfahrenen Schicksalsschlag. Seine zunächst bitter-vorwurfsvollen, vehementen Attacken beeindrucken den kalt und höhnisch reagierenden Tod nicht. Und so findet sich der Mensch schließlich mit dem schweren Lebenseinschnitt ab als gottgewollt im Sinne der mittelalterlichen Kirchenlehre: das Leben gehört dem Tod, der Leib der Erde und die Seele Gott. –

Ein Stoff zum Streiten!

Das Sprachkunstwerk wird dargeboten von den beiden Schauspielern Ralf Bockholdt und Tom Wolter. An der Orgel begleitet wird das Spiel von Marktkirchenkantor Irénée Peyrot. 

*

Die Veranstaltung wird eingeleitet von der halleschen Historikerin Dr. Katrin Moeller in einem kurzen Rückblick auf 150 Jahre des Lebens und Sterbens unserer Vorfahren: In der Frühen Neuzeit galt als schöner Tod, der, den man erahnte, erfühlte und der Zeit zum Abschiednehmen ließ. 40.669 Menschen starben zwischen 1670 und 1820 im Schoß der Mariengemeinde Halle. Was sagen uns die damaligen Aufzeichnungen heute über das Sterben in dieser Zeit, was verraten die Quellen über das Leben mit dem allgegenwärtigen Tod?

*